Was ist eine Freie Trauung? 


Für eine Freie Trauung entscheiden sich traditionell Paare, die einander ihr Jawort in einer feierlichen Zeremonie ohne die feste Bindung an eine bestimmte Konfession geben wollen. Dabei können religiöse Elemente eine Rolle spielen, müssen es aber nicht. Damit bietet dieser zeremonielle Akt eine Alternative zu einer kirchlichen Trauung & schließt so auch die Paare mit ein, die unterschiedlicher Konfession, konfessionslos, aus der Kirche ausgetreten oder geschieden sind. Darüber hinaus bietet diese Form der Trauung auch gleichgeschlechtlichen Paaren eine über die standesamtliche Registrierung hinausgehende Zeremonie.

Bei der Freien Trauung kann man sämtliche Details nach den eigenen Wünschen planen, während man sich bei einer kirchlichen Zeremonie an einen gewissen Ablauf halten muss. Wer ein weißes Brautkleid tragen möchte, muss bei einer Freien Trauung nicht darauf verzichten, nur weil die Hochzeit nicht klassisch in einer Kirche stattfindet. Euer persönlicher Hochzeitstag wird von euch so gestaltet, wie ihr ihn haben möchtet!

Freie Trauungen sind in Deutschland weder kirchenrechtlich noch zivilrechtlich relevant, sie werden in der Regel ergänzend zur standesamtlichen Trauung von den Brautpaaren gewünscht. Der soziale Aspekt - das Eheversprechen vor Familienangehörigen & Freunden - untermauert die Tiefe der Bindung. Durch eine Unabhängigkeit von traditionellen Vorgaben ist außerdem eine selbstbestimmte und individuelle Gestaltung der Zeremonien möglich.
Quelle: www.wikipedia.org

 

Wo und wann können Freie Trauungen stattfinden?

Freie Trauungen sind so individuell wie das Brautpaar selbst:
ihr wählt Ort & Zeit der Zeremonie frei aus.
Ob ihr euch das Ja-Wort auf einer grünen Wiese unter freiem Himmel, auf einer Burg oder einem Schloss, an einem See, auf einem Boot, in einem Kino, eurem Lieblingsrestaurant oder am Ort eures Kennenlernens geben möchten -  (fast) alles ist denkbar.

Egal ob verrückt, klassisch oder mega romantisch... Ihr habt die Wahl!